Sich von der Arbeit nicht auffressen lassen

In den Familientraditionen auf vielen Höfen stehen der Betrieb und die Arbeit an erster Stelle, also weit vor allen persönlichen und familiären Bedürfnissen. Heute funktionieren Partnerschaften auf dieser Grundlage meist nicht mehr. So muss eine neue Familienkultur aufgebaut werden, in der Freiräume für die Partnerschaft, die Familie und für persönliche Entspannung wichtig sind. Hierdurch wird auch für den betrieblichen Erfolg eine gute Grundlage geschaffen. Denn immer weniger ist es der reine Arbeitseinsatz, der den Erfolg des Betriebes bestimmt, als vielmehr das Treffen von wohl überlegten, sachlichen Entscheidungen. Und diese brauchen Entspannung und ein gutes Familienklima.

"Positive Erlebnisse sind eine wesentliche Triebkraft menschlicher Beziehungen."

Deswegen ist es wichtig, nicht nur miteinander zu arbeiten, sondern auch im außerlandwirtschaftlichen Bereich etwas miteinander zu unternehmen. Das können gemeinsame Feste oder Unternehmungen sein. Der Familienurlaub spielt dabei eine wichtige Rolle. Die Kinder erleben die Eltern im Urlaub anders und selbst das Ehepaar kann sich intensiver einander widmen. Es ist anders, wenn ich weg vom Hof bin und einmal alles für eine kurze Zeit hinter mir lassen kann.

Erfahrungen aus einer Paargruppe der Bäuerlichen Familienberatung Augsburg:

"Wir möchten nicht nur unseren Alltag bewältigen, oder uns ständig vom Alltag bestimmen lassen. Wir möchten trotz allem äußeren Druck auch etwas von unseren Wünschen und Träume verwirklichen und unserem Leben bewusst eine Richtung geben."

"Für mich ist klar, dass ich nicht mehr so viel arbeiten möchte wie bisher. Ich spüre, wie gut es mir tut, einmal Zeit zum Lesen und Nachdenken zu haben, oder ein paar Tage fort zu fahren. Aber ich kenne mich auch gut genug um zu wissen wie schwer es mir fällt, damit wirklich ernst zu machen. Zu tief sitzen in mir die alten Muster, die neben Hof und Arbeit kaum Platz lassen."

Markus Hirt, Augsburg, Landwirtschaftliche Familienberatung