Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Cookie-Einstellungen

Wenn ich mich ändere

Wenn der Andere sich doch endlich ändern würde .... Das ist der Wunsch und die Forderung in vielen Ehekonflikten. Nur, den Anderen oder die Andere zu ändern, funktioniert meistens nicht. Je mehr Druck ich auf mein Gegenüber ausübe, umso größer wird der Widerstand und es führt zum Gegenteil. Den Einzigen oder die Einzige, den ich ändern kann, das bin ich selber. Und wenn ich mich ändere, verändert sich auch meine Beziehung.

Eine Bäuerin erzählt:

"Lange Jahre habe ich nur gearbeitet und mich meinem Mann untergeordnet. Immer wieder habe ich klein beigegeben, in der Hoffnung es wird damit doch noch besser. Aber eher wurde es schlimmer. Kein Freiraum für meine persönliche Entfaltung und Eigenständigkeit wurde geduldet. Langsam aber, über die Jahre, ist in mir die Kraft gewachsen, Widerstände und Widerspruch zu überwinden. Meine eigene Würde und Eigenständigkeit sind mir wichtig geworden.

Nun nehme ich mir, auch gegen den Widerstand meines Mannes, die Freiheit, abends Veranstaltungen zu besuchen, Kontakte zu meiner Verwandtschaft wieder mehr zu pflegen oder Geld für Dinge, die mir wichtig sind, auszugeben. Nun kann ich mich selber achten, und ich merke, wie ich auch von meinem Mann mehr Achtung bekomme. Eigentlich findet er selbstbewusste Frauen ja auch attraktiver. Und er macht sich nun sogar selbst auf den Weg, seine eigenen Dinge besser zu regeln; pflegt wieder Kontakt mit seinem Bruder, redet mehr mit seinem Vater, grenzt sich von seiner Mutter ab und hat wieder im Musikverein angefangen. Eine wichtige Kraftquelle auf diesem Weg waren für mich die Telefongespräche mit der Bäuerlichen Familienberatung."

Sich Hilfe suchen

Sich professionelle Hilfe in einer Landwirtschaftlichen Familienberatungsstelle, einer Eheberatungsstelle oder in einer Paartherapie zu suchen, ist kein Zeichen von Schwäche und Unfähigkeit. Vielmehr zeugt es von Reife und Verantwortung, die eigenen Grenzen zu erkennen und sich Hilfe zu suchen, wo man alleine nicht mehr weiterkommt. Das Ergebnis einer solchen Hilfe soll mehr Lebensqualität für jeden Einzelnen sein. Gut ist es, wenn beide Partner von Anfang an gemeinsam zur Beratung gehen. Aber wenn ein Partner nicht dazu bereit ist, kann es für den anderen Partner trotzdem sinnvoll sein, für sich alleine eine Begleitung zu suchen.

Markus Hirt, Augsburg, Landwirtschaftlcihe Familienberatung